REL - ROBOTICS EVALUATION LAB

Das REL ist ein speziell eingerichtetes Messlabor des Instituts ROBOTICS der JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, in welchem biofidele Belastungen bei Kontaktsituationen zwischen Mensch und Roboter rückführbar und valide gemessen und bewertet werden. Hierfür werden kalibrierte Messmittel am neuesten Stand der Technik verwendet und der gesamte Prüfprozess unter qualitätssichernden Maßnahmen nach ISO/IEC-17025 durchgeführt.

Darüber hinaus bietet das REL unterstützende Dienstleistungen und Services für Wirtschaft und Industrie. Das REL will somit Safety Services im Sinne von Mess- und Prüfdienstleistungen, Beratungstätigkeiten und Softwaretools entwickeln und Industriebetrieben zugänglich machen.

Bedeutung und Nutzen

Dank dem Einsatz von sensitiven Leichtbaurobotern gewinnt die direkte Zusammenarbeit von Mensch und Roboter ohne physisch trennende Schutzeinrichtungen am modernen Arbeitsplatz zunehmend an Bedeutung. Bei dieser sogenannten kollaborativen Betriebsart kann ein ungewollter Kontakt durch Arbeitsbewegungen im gemeinsamen Umfeld nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Robotersicherheit, sprich die Sicherheit für den Menschen beim Ausführen seiner Tätigkeit mit der Maschine, erhält dadurch einen verschärften Charakter.

Als grundlegender Schritt ist eine umfassende Risikoanalyse durchzuführen und sind entsprechende Maßnahmen zur Vermeidung von gefahrbringenden Situationen zu setzen. Weiters können durch Simulation, interaktivem CAD und erweiterten Verifikationsmethodiken bereits während der Entwurfsphase einer Anlage gefährliche Kontaktsituationen zwischen Mensch und Maschine analysiert bzw. ausgeschlossen werden.

Für die Abnahme der Anlage sind jedoch zusätzliche biofidele Kontaktmessungen durchzuführen, welche die Ergebnisse aus der Entwicklungsphase validieren. Ziel dieser Messungen ist die Ermittlung von Kraft- und Druckeinwirkungen auf den menschlichen Körper bei potenziellen Kollisionen. Die Einhaltung von entsprechenden Belastungsgrenzwerten für Kraft und Druck muss dabei durch Konformitätsaussagen belegt werden. Die regulative Grundlage hierfür bildet im Speziellen die Technische Spezifikation ISO/TS 15066:2016 »Roboter und Robotikgeräte – Kollaborierende Roboter«, welche die mit der Europäischen  Maschinenrichtlinie harmonisierte Norm ISO 10218-1/2 »Sicherheitsanforderungen für Industrieroboter und Industrierobotersysteme« erweitert.